Seminare

Mein Angebot für Seminare, Trainings, Workshops und Coachings.

Alle Seminare biete ich für Firmen und exklusive Gruppen an. Einige Themen können auch im Einzel-Coaching behandelt werden. Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot.


Business-Etikette

Business-Etikette

Mehr Ansehen bei Kunden und Kollegen

„Mitarbeiter werden aufgrund ihrer fachlichen Qualifikation eingestellt. Entlassen werden sie häufig aufgrund ihrer Persönlichkeit.“
(Erkenntnis eines Personalleiters)

fotolia 27485492 sBerufliche Kompetenz allein reicht in der Businesswelt schon lange nicht mehr aus. Persönlichkeit und Respekt sind ebenfalls Bestandteile für Erfolg. Sicheres Auftreten und eine natürliche Souveränität sind laut einer Studie der Universität Darmstadt sogar schon weit wichtiger als Fachwissen und Zeugnisse.

Wer die „Spielregeln“ der Firma, seines Kunden und der Branche kennt, kann sich sicher auf dem beruflichen Parkett bewegen. Er weiß, wann die Form gewahrt und wann Regeln auch mal gebrochen werden dürfen oder sollten.

Ein stilvolles Erscheinungsbild, gute Tischmanieren und die Beherrschung der richtigen Begrüßungsrituale tragen zu einem stimmigen Auftreten Ihrer Mitarbeiter bei – gerade im Namen der Firma und gegenüber Kunden.

In diesem Seminar werden alle Umgangsformen im Berufsleben erklärt und hinterfragt.

SEMINARINHALTE
  • Umgangsformen gestern und heute
  • Begrüßungsrituale
  • Tischetikette
  • Der erste Eindruck
  • Dress Codes
  • Small Talk
  • Umgang innerhalb der Firma
  • Moderne Kommunikationsmittel
Tischetikette

Tischetikette

Essen & Trinken mit Stil

Darf man Kartoffeln schneiden? Wohin mit der Serviette? Wer wünscht „Guten Appetit“?

kniggeZeitgemäße Tischmanieren, stilvolle Esskultur und Umgangsregeln in Restaurants werden in diesem Seminar genauer unter die Lupe genommen.

Viele Tischregeln haben historische oder logische Hintergründe. Diese zu kennen, verleiht Sicherheit und Souveränität, insbesondere im Umgang mit unhandlichen oder unbekannten Gerichten.

Wer die Tischregeln beherrscht hinterlässt bei anderen Gästen einen positiven Eindruck. Denn insbesondere die Umgangsformen bei Tisch werden häufig als Aushängeschild einer Person gesehen.

Ihre Kenntnisse als guter Gastgeber oder gern gesehener Gast können Sie in diesem Seminar erweitern. Berufstätigen dient es außerdem als Basis für ein gelungenes Geschäftsessen.

SEMINARINHALTE

  • Warum Tischmanieren?
  • Der Restaurantbesuch
  • Platz nehmen - Stühle rücken
  • Umgang mit dem Personal
  • Speisekarte, Preise und Bestellung
  • Getränkekunde: vom Aperitif bis zum Digestif
  • Geschirr- und Besteckkunde
  • Serviette und Brotteller
  • Unhandliche Gerichte
  • Essen mit den Händen
  • Tischordnung im Geschäfts- und Privatleben
  • Umgang mit Malheurs
  • Die Rolle als Gast und Gastgeber
  • Andere Länder - andere Tischsitten
  • Do's and Don'ts bei Tisch
Azubi-Knigge

Azubi-Knigge

Das 1x1 für Berufseinsteiger

„Genies fallen nicht vom Himmel. Sie müssen Gelegenheit zur Ausbildung und Entwicklung haben.“
(August Bebel)

berufseinsteigerMit dem Einstieg ins Berufsleben ändert sich für junge Leute vieles. Sie sind jetzt in der Erwachsenenwelt angekommen und hier gelten zum Teil andere Regeln. Doch wer ist schon auf diesen großen Schritt vorbereitet?

Es ist gar nicht so schwierig, sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden. Sich nach einigen Regeln zu richten, gibt Sicherheit und öffnet so manche Tür.

Wir sehen uns in diesem Seminar die "Spielregeln" der Berufswelt genau an. Die Auszubildenden erhalten dabei die notwendige Starthilfe für den erfolgreichen Berufseinstieg.

SEMINARINHALTE

  • Knigge-Regeln – Wieso? Weshalb? Warum?
  • Der erste Tag – der erste Eindruck
  • Körpersprache – reden auch ohne Worte
  • Hierarchien – bitte beachten!
  • Vorgesetzte – sind auch nur Menschen
  • Grüßen und Begrüßen – wo ist da der Unterschied?
  • Wie stelle ich mich richtig vor? – mehr als nur mein Name
  • Duzen und Siezen - darf ich das Du anbieten?
  • Pünktlichkeit – ist eine Tugend
  • Tischsitten – mehr als nur Essen und Trinken
  • Feste feiern - Party ist nicht gleich Party
  • Rauchen – wen stört's?
  • Körpergeräusche – Gähnen, Niesen & Co.
  • Small Talk – was sag' ich jetzt bloß?
  • Kleidung – Klamotten oder Dress Code?
  • Smartphone – ich kann nicht ohne leben!
  • Ungeschriebene Gesetze – woher soll ich das denn wissen?
  • Do's and Don'ts – Fettnäpfchen vermeiden
Stil & Image für Mitarbeiter

Stil & Image für Mitarbeiter

Ihre Mitarbeiter sind Ihr Aushängeschild

„You are judged by how you look, not by what you are.“
(Marilyn Monroe)

business etiketteJedes Unternehmen stellt sein Image auf individuelle Weise dar: durch Logo, Corporate Identity und Werbung. Und durch die Mitarbeiter – sie sind die Visitenkarte des Unternehmens.

Bevor wir die Persönlichkeit und Kompetenzen eines Menschen kennenlernen, nehmen wir ihn über sein Auftreten wahr. Allerdings stimmt der erste Eindruck oftmals nicht mit der Person dahinter überein.

Der erste Eindruck entscheidet häufig über den weiteren Verlauf einer Geschäftsbeziehung. Ein negativer Auftritt kann weitreichende Folgen haben. Ein positiver Auftritt hingegen schafft Vertrauen und Glaubwürdigkeit - bei Kunden, Kollegen und Vorgesetzten.

Gemeinsam hinterfragen wir das Erscheinungsbild und das Auftreten der Mitarbeiter sowie deren Wirkung auf das Gegenüber.

SEMINARINHALTE

  • Der erste Eindruck zählt - der letzte Eindruck bleibt
  • Bedarfssituation, Erscheinungsbild und Selbsteinschätzung
  • Business-Outfit versus Mode
  • Körpertypen
  • Problemzonen kaschieren und Stärken betonen
  • Farbtypen und Farbwahl im Berufsleben
  • Make-up und Frisur, Schmuck und Accessoires
  • Körpersprache

NUTZEN

  • Sie sind sich Ihres Auftretens bewusst.
  • Sie wissen, dass richtige Kleidung Vertrauen schafft.
  • Sie verstehen die Normen der Branche.
  • Sie optimieren Ihren Auftritt.
Farb- und Stilberatung

Farb- und Stilberatung

Guten Geschmack kann man lernen

„Mode ist vergänglich. Stil nicht.“
(Coco Chanel)

Fotolia 21843542 MIhre Kleidung muss zu Ihnen passen: zu Ihrem Körper und Ihrer Person, zu Ihrem Lebensstil und Ihrem Beruf. 

Auch Farben spielen eine große Rolle für Ihr Aussehen und Wohlbefinden. Denn Farben beeinflussen Ihre Haltung und Ihre Stimmung. Sie unterstreichen Ihre Persönlichkeit und lassen Sie ausdrucksvoller wirken. 

Mit einer Farb- und Stilberatung finden Sie Ihren individuellen Kleidungsstil. Dabei ist es wichtig, auf Ihre Einzigartigkeit einzugehen - Vorzüge werden zur Geltung gebracht und Schwächen kaschiert. Häufig können Sie mit sehr einfachen Mitteln Ihr Auftreten optimieren.

BESCHREIBUNG

  • Bedarfssituation, Persönlichkeit und Lebensstil
  • Erscheinungsbild und Selbsteinschätzung
  • Mode versus eigener Stil
  • Figurtyp-Analyse
  • Bestimmung Ihres Stils
  • Umgang mit Problemzonen
  • Ihre Farbvorlieben und Ihr Umfeld
  • Analyse und Bestimmung Ihres Farbtyps
  • Farbwahl für Beruf und Freizeit
  • Empfehlungen für Schmuck und Accessoires
  • Empfehlungen zu Make-up und Frisur

NUTZEN

  • Sie sind sich Ihres Auftretens bewusst.
  • Sie kennen Ihre Basis-Garderobe.
  • Sie kennen Ihren Farbtyp.
  • Sie können mit einfachen Mitteln große Wirkung erzielen.
  • Sie wissen, dass richtige Kleidung Nerven und Zeit spart.
  • Sie machen einen positiven Eindruck.
Bewusste Kommunikation

Bewusste Kommunikation

Reden und verstehen

„Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln.“
(chinesisches Sprichwort)

fotolia 31442266 sKommunikation ist die Basis jeder Beziehung. Egal ob mit Worten, durch Körpersprache oder mittels Blickkontakt. Auch nicht ausgesprochene Worte haben eine immense Bedeutung.

Häufig scheitern Gespräche und Verhandlungen daran, dass sich die Gesprächspartner einfach nicht „verstehen“. Es reicht nicht, sich nur gut auszudrücken und gekonnt zu formulieren. Auch die Botschaften des Gegenübers müssen richtig interpretiert werden. Denn 80-90% eines Gespräches laufen über die Beziehungsebene und nur zu einem kleinen Teil steht der reine Sachverhalt im Mittelpunkt.

Körpersprache und Verhaltensweisen „reden“ immer mit und sollten genau so bewusst gewählt werden wie das gesprochene Wort.

SEMINARINHALTE

  • Kommunikationsmodelle
  • Gesprächstechniken
  • Schweigen
  • Körpersprache
  • Offene Kritik
  • Kommunikation am Telefon
  • E-Mail und Handy-Etikette
  • Schwierige Situationen und Personen
Guter Service leicht gemacht

Guter Service leicht gemacht

Kommunikation mit Kunden

„Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“
(Goldene Regel)

fotolia 34637165 sKunden wechseln häufig ihre Dienstleister. Als Grund dafür nennen 70% mangelhaften Kundenumgang. Kunden wollen nicht nur „bedient“ werden. Sie wollen sich ernstgenommen und verstanden fühlen.

Guter Service besteht aus guter Kommunikation. Da diese zum größten Teil über die Beziehungsebene läuft und durch Stimme und Körpersprache beeinflusst wird, ist es wichtig die Zusammenhänge zu verstehen. Sie anzuwenden gibt Sicherheit, auch in schwierigen Situationen entspannt zu bleiben.

Es ist nicht schlimm, wenn im Service mal etwas schief läuft. Wichtig ist, wie man damit umgeht. Oberste Gebote sind dabei Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Ehrlichkeit. Leider wird ein Kunde, der unbequem ist, häufig als störend empfunden. Dabei ist jede Rückmeldung ein Glücksfall für den Dienstleister, da so Missstände aufgedeckt und Kundenerwartungen deutlich werden.

Die Basis für guten Service sind eine Kommunikation auf Augenhöhe, natürliche Souveränität und Achtung für das Gegenüber. Klare Standards und Freude bei der Arbeit fördern ebenfalls das Kundenverhältnis – denn zufriedene Mitarbeiter haben auch zufriedene Kunden.

SEMINARINHALTE

  • Kundenerwartungen
  • Kunden verstehen
  • Körpersprache
  • Kommunikationsmodelle
  • Gesprächstechniken
  • Leitlinien entwickeln
  • Mitarbeiter motivieren
  • Umgang mit schwierigen Situationen und Personen
Beschwerde-Management

Beschwerde-Management

Jede Beschwerde ist ein Geschenk

„Wer etwas ändern will sucht Wege. Wer nichts ändern will sucht Gründe.“
(Sprichwort)

reklamation2Nur wenige Unternehmen erkennen die große Chance, die in Beschwerden liegt. Schade, denn diese Rückmeldungen können wahre Geschenke sein.

Ein Kunde, der sich beschwert, fungiert nämlich als Unternehmensberater: ein geleisteter Fehler kann wieder gutgemacht werden, Missstände werden aufgedeckt, bearbeitet und abgeschafft, genaue Informationen über die Erwartungen der Kunden gibt es noch dazu.

Leider wird ein Kunde, der sich beschwert, häufig noch als störend und nervig angesehen. Viele Mitarbeiter haben oftmals sogar Angst vor Beschwerden, fühlen sich persönlich angegriffen und gehen reflexartig in eine Abwehrhaltung. So werden Beschwerden oft abgeschmettert und die Chance auf Verbesserung ist vertan.

Mit dem nötigen Hintergrundwissen und einigen Kommunikationsmodellen lassen sich auch schwierige Beschwerden leicht in den Griff bekommen. So ist dem Kunden, dem Mitarbeiter und dem Unternehmen gleichzeitig geholfen und die Beschwerde ist vom Tisch – schnell, effektiv und respektvoll.

SEMINARINHALTE

  • Beschwerdearten
  • Kundenerwartungen
  • Phasen eines Beschwerdegesprächs
  • Kommunikationsmodelle
  • Gesprächstechniken
  • Kommunikationskiller
  • Körpersprache im Beschwerdegespräch
  • Emotionen begreifen und Gefühle im Griff haben
  • Abwicklung und Kompensationen
  • Persönliche, telefonische und schriftliche Beschwerde